Meine Teamswaps

Bei Onstange ist es ja üblich, dass man swapt. Man tauscht kleine Geschenke. In diesem Jahr hab ich die Swaps, die man in der Halle mit viiiielen Demos tauscht, bleiben lassen und habe mich auf die Teamswaps konzentriert. Heißt also: das Team, Dem ich angehöre, swapt unter sich nochmal extra. Nun ist das aber ein recht großes Team, das aus mehren Up- und Dowlines usw. besteht. Ergo: In diesem Jahr waren es 16 Swaps, die ich gebastelt – viel mehr: genäht – habe. Nähen ist ja ein Hobby, das ich eigentlich nicht auf dem Blog zeige. Aber ich bin am überlegen, ob ich das ändere und auch solche Dinge hier präsentiere. Mal gucken… Jedenfalls sollten es in diesem Jahr selbstgenähte Beanies für die Teamswaps sein. Der Schnitt ist von Pattydoo und den Oberstoff gabs bei www.koenigreich-der-stoffe.de (glaube ich!).

Nun hat nähen mit Stampin‘ Up! Ja nicht unbedingt viel zu tun. Die „Verpackung“ der Mützen ist allerdings wieder papierbastel-treu 😉

Mit meinen neuen Thinlits „Lagenweise Kreise“ habe ich den bermudablauen Kreis und den aus dem Farbkarton Vanille pur ausgestanzt. Den Schiefergrauen mit der 2″ Handstanze. Dazu noch ein Glitzersteinchen, fertig. Den Schriftzug habe ich nicht gestempelt. Der wurde mit dem PC erstellt und ausgedruckt. Die Öse und das Band sind nicht von Stampin‘ Up!

So sah dann jedes Päckchen aus. Ich habe mich bei der Verpackung also zurückgehalten, denn ich finde, dass das Ganze so doch genug wirkt. Warum also noch mehr Papier benutzen, wenn es so doch schon gut aussieht?

Und was hat es mit dem Apfel auf sich? Meine Nähsachen versehe ich gerne mit diesem Apfel-Logo. Das ist so ein bisschen „meins“. Wie wenn man quasi drauf unterschreibt: Das habe ich, Mirjam Feißel, gemacht. Label kann ich es nicht nennen. Ist ja kein Patent oder was weiß ich was drauf, was man dafür anmelden muss. Außerdem sind die Schnitte ja nicht von mir erfunden. Praktisch ein kleiner Finger nach oben „das war ich“. Der Apfel ist eine Handstanze – Firma weiß ich gerade gar nicht mehr und das braune Papier ist SnapPap. SnapPap lässt sich für sowas wunderbar hernehmen, weil es waschbar ist – bis 60 °C – und dennoch super Festigkeit hat, um es gut stanzen zu können.

So sieht die Beanie im ausgpackten und ausgerollten Zustand aus. Innen habe ich schwarzen Jersey verwendet, außen diesem wunderschönen Sweat.

Und zuletzt noch mich mit Mütze. Von mir seht ihr ja (Gott sei Dank) wenig Fotos aber ich denke, man kann sich so die Mütze besser vorstellen, wenn man ein Bild sieht, auf der sie auch tatsächlich getragen wird.

Stampin‘ Up! Produkte für dieses Projekt:

Framelits „Lagenweise Kreise“, Art.-Nr.: 141705

Handstanze 2″, Art.-Nr.: 133782

Farbkarton „Bermudablau“, Art.-Nr.:131286

Farbkarton „Vanille pur“, Art.-Nr.: 106550

Farbkarton „Schiefergrau“, Art.-Nr.: 131291

Basic Strasschmuck, Art.-Nr.: 144220

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*